Notfall
Notfall
Psychiatrisches Zentrum AR
Appenzeller Suchtsymposium 2017
Eine Weiterbildung für Fachpersonen aus den Bereichen Medizin, Psychiatrie/Psychotherapie sowie Soziales und Suchtarbeit.
Liebe Kolleginnen und Kollegen

Gewalterfahrungen und andere Traumatisierungen sind bei Patientinnen und Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen eher die Regel als eine Ausnahme. Mehr als jeder zweite Suchtpatient und sogar zwei Drittel der Patientinnen sind betroffen.

Welche Rolle aber spielen die seelischen Verletzungen für die Entstehung der Abhängigkeit und welchen Platz sollten sie in den spezifischen Behandlungskonzepten einnehmen? Sind alle Traumata gleichermassen zu berücksichtigen? Und wie sollte eine integrative Behandlung von beidem – Sucht und Trauma – im stationären oder ambulanten Behandlungsalltag gestaltet sein?

Diese und andere Fragen möchten wir mit Ihnen anlässlich des diesjährigen Suchtsymposiums unter dem Titel «Sucht und Trauma» diskutieren. Namhafte Experten aus Wissenschaft und Praxis werden mit ihren Schwerpunktreferaten die Impulse dazu geben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und einen angeregten Austausch!

Prof. Dr. med. Uwe Herwig
Chefarzt

 

 

Symposium 2017 «Sucht und Trauma»
Programm 21. September 2017, 13.30 – 18.00 Uhr


13.30 Uhr: Begrüssung

  • Regierungsrat Dr. phil. Matthias Weishaupt, Vorsteher Departement Gesundheit und Soziales Appenzell Ausserrhoden
  • Prof. Dr. med. Uwe Herwig, Chefarzt Psychiatrisches Zentrum Appenzell Ausserrhoden


13.45 Uhr: Zusammenhänge zwischen posttraumatischen Störungen und Suchterkrankungen: Was ist der aktuelle Stand?

PD Dr. med. Ingo Schäfer, MPH, Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung ZIS der Universität Hamburg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uni-Klinikum Hamburg-Eppendorf / D

 

14.45 Uhr: Sucht – Trauma – Persönlichkeit: Herausforderungen, Chancen und Risiken für Entzug und Psychotherapie im stationären Setting

Brigitta Ruoss M. S., Leitende Psychologin, Psychotherapeutin GFK, MAS Psychotraumatology UZH, Clinica Holistica Engiadina

 

15.45 Uhr Pause (Apéro riche)


16.45 Uhr: Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie?
Erfahrungen aus 10 Jahren stationärer Sucht- und Traumatherapie.

Dr. med. Thomas Lüddeckens, CEO und Chefarzt, Klinik Im Hasel AG, Suchtmedizin, Gontenschwil / AG

 

18.00 Uhr: Ende


Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos.


Anrechenbare Credits

SGPP: 3 Credits
SGIM und SGAM: 3 Credits als erweiterte Fortbildung

 

Wir danken unseren Sponsoren:


Lundbeck

Vifor

Indivior

Mundipharma

 

Anmeldung mit Onlineformular

Hier können Sie sich online anmelden. Herzlichen Dank!

Kontakt / Fragen

Psychiatrisches Zentrum Appenzell Ausserrhoden
Chefarztsekretariat
Krombach
CH-9101 Herisau

Telefon 071 353 81 31
Telefax 071 353 81 33

psychiatrie@svar.ch
www.suchtsymposium.ch